Dachstuhlbrand mit Menschenleben in Gefahr

Datum: 14. Juli 2019 
Alarmzeit: 04:47 Uhr 
Alarmierungsart: Digitaler Funkmeldeempfänger (DME), Sirene 
Dauer: 11 Stunden 14 Minuten 
Art: Feuer 4 Y 
Einsatzort: Schwartmecke – Schwartmecke 
Fahrzeuge: DRK Kirchhundem, KDOW Leiter der Feuerwehr, LG Brachthausen, LG Heinsberg, LG Hofolpe, LG Oberhundem, LG Selbecke, LG Silberg, LG Wirme, LZ Kirchhundem, LZ Kirchhundem Drehleiter, Polizei, Rettungsdienst Kreis Olpe, Rettungsdienst Kreis Si/Wi 
Weitere Kräfte: Bauhof, Einheiten der Gemeinde Finnentrop, Einheiten der Stadt Attendorn, Einheiten der Stadt Lennestadt, Einheiten der Stadt Olpe, Einheiten des DRK aus dem gesamten Kreisgebiet, Kreisbrandmeister, Ordnungsamt, THW Lennestadt 


Einsatzbericht:

Aus bislang ungeklärter Ursache geriet am Sonntagmorgen (14. Juli) gegen 4.50 Uhr der Dachstuhl eines Hotels in Schwartmecke in der “Schwartmecke” in Brand. Nach den bisherigen Ermittlungen entfachte das Feuer vermutlich auf der Dachterrasse. Den Brand bekämpfte zunächst die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Kirchhundem. Da im Verlauf der Löscharbeiten eine “Alarmstichworterhöhung auf Feuer 4 mit Menschenleben in Gefahr” ausgelöst wurde, wurden weitere Kräfte aus dem Kreisgebiet hinzugezogen, mit denen die Zusammenarbeit sehr gut funktionierte. Rund 30 Hotelgäste wurden evakuiert und in einer nahe gelegenen Schützenhalle untergebracht, betreut und versorgt. Eine Person klagte über Atembeschwerden und kam mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus. Die Kriminalpolizei übernahm die Ermittlungen zur Brandursache. In dem Hotel fand am Vorabend eine Hochzeitsfeier statt, auf der Pyrotechnik eingesetzt wurde. Ob diese für den Brand ursächlich war, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Neben den eingesetzten Polizeibeamten waren zwischenzeitlich rund 190 Einsatzkräfte vor Ort. Zwei von ihnen verletzten sich im Einsatz leicht. Es entstand ein Sachschaden im hohen sechsstelligen Bereich.
Quelle: Presseportal

06:00 Uhr: Hotel Carpe Diem in Kirchhundem in Flammen, Großaufgebot an Feuerwehr etc.

Kommentare sind geschlossen.